Zentrum für Energie- und Körperarbeit
logo Leiter: Milam Horn
Hüblerstraße 17 - 01309 Dresden
Zentrum für Energie- und Körperarbeit
Zentrum für Energie- und Körperarbeit


AUM-Meditation

7. Oktober 2021

18:00 bis ca. 22:00 Uhr im BALANCE in Dresden

Ich freue mich Dir die AUM- Meditation im BALANCE-Zentrum für Energie- u. Körperarbeit anbieten zu können und lade Dich von Herzen gern zu diesem Erlebnis ein.

Bei dem Wort Meditation denken viele zunächst einmal an stilles Sitzen, um ganz in sich, auf dem Weg innerer Einkehr, Ruhe, Gelassenheit und Frieden zu finden.

Seit dem Entstehen moderner, dynamischer Meditationstechniken in den 70´er Jahren des 20. Jahrhunderts, hat sich das Image des Meditierens geändert. Ruhe, Gelassenheit und innerer Frieden sind leichter zu erlangen durch das dynamische Auflösen blockierter Energien und Gefühle durch Atem, Bewegung und Stimme.

In diesem Kontext entwickelte sich die AUM- Meditation (Awareness-Understanding-Meditation) als erste soziale Meditation. In dieser Gruppen-Meditation sind die Meditierenden größtenteils in Interaktion miteinander.

Die AUM- Meditation (https://de.wikipedia.org/wiki/Aum-Meditation) besteht aus 13 Phasen, dauert ca. 2,5 h und ist ein Ereignis, dass das Herz öffnet.
Sie reinigt und transformiert den Gefühlshaushalt, bringt Klarheit, gibt Selbstvertrauen und bringt die TeilnehmerInnen mit beiden Füßen auf den Boden.

Ablauf:  18:00 Einführung

    18:30 AUM-Meditation

    21:00 Sharing, ca. 22:00 Ende


Energieausgleich: 25 EUR



Bitte vorab anmelden bei:

Milam Horn

Tel. 0175 86 57 233

spiritoflove@t-online.de






AUM - Awareness Understanding Meditation mit Milam, einem erfahrenen AUM-Leiter seit 2003.

Was ist eine "Aktive Meditation"?
Wenn du dir bisher unter „Meditation“ vorgestellt hast, still zu sitzen und den Strom der Gedanken ziehen zu lassen – dann vergiss das! Meditation ist abgeleitet vom lat. Verb „nachsinnen“, aber auch von „heilen“, und ist eine spirituelle Praxis zum Zweck der Bewusstseinserweiterung. Dies kann durchaus mit anderen Mitteln erreicht werden – eben durch aktive Meditation. Diese Form ist für westlich-zivilisierte Verhältnisse sogar eine sehr wirkungsvolle Praxis, weil zum einen im Körper gestaute Spannungen gelöst werden, die durch Stress entstanden sind. Zum anderen fehlt uns „Kopfmenschen“ eher Bewegung als still zu sitzen. Wenn also mit Bewegung trotzdem Verstand und Denken zur Ruhe kommen, um einen „Urgrund“ freizulegen, wäre das doch eine sinnvolle Sache, oder?

Was genau ist die AUM?
Die AUM (gesprochen A-UM) steht für Awareness Understanding Meditation und ist eine dynamische und soziale Meditation, kann nur in einer Gruppe ausgeführt werden und verläuft in 13 Phasen. Zum einen erfährst du hautnah, dass du Gefühle zwar haben kannst, aber dass sie kommen und gehen du sie nicht BIST. Du musst dich nicht mit deinen Gefühlen identifizieren. Das kann enorm helfen, wenn du das nächste Mal in emotionaler Bedrängnis bist, in die Hände zu klatschen und zu sagen: „Okay, das war eben. Ab sofort betrachte und fühle ich es anders.“ Zum anderen haben die anderen Teilnehmer- Innen Spiegelfunktion; du kannst dich in ihnen erkennen und merkwürdige, destruktive Verhaltensmuster wahrnehmen und verabschieden.
Die AUM bietet einen geschützten Raum, um Emotionen auszudrücken und neue Wege auszuprobieren. Ihre Intensität entsteht durch den Wechsel der Gefühle bzw. dualen Pole; Bewegung und Stille, Weinen und Lachen, Hass und Liebe usw.
Die 13 Phasen dauern jeweils etwa 12 Minuten, werden von unterschiedlicher Musik begleitet und kompetent angeleitet.
Die AUM wird von Anwendern beschrieben als eine Art „Alchemie zur Transformation von Emotionen“. Im Anschluss ist Zeit, das Erlebte auszutauschen.

Voraussetzung:
Eine gewisse körperliche Fitness und Belastbarkeit. Außerdem die Lust auf neue Wege und Selbsterkenntnis.

Es wird empfohlen ein Handtuch sowie Wechselsachen zur Meditation mitzubringen.

Jede Teilnehmerin / jeder Teilnehmer trägt die volle Verantwortung für ihr/sein Handeln. Eine Haftung durch die Leitung wird nicht übernommen.

Auf eure Neugier und euer Erscheinen freue ich mich sehr und verbleibe mit einem

Herzlich Milam




ins Gästebuch eintragen

Zeige 26-30 von 33 Einträgen.
Lisa am 07.06.2013 :

Bei meiner ersten AUM wollte ich meine Liebe zu mir selbst finden. Ich fand längst verloren geglaubte Kraft, die mich seit dem nicht nur körperlich stärker sein lässt, sondern mich auch bei der Suche nach meinem Weg kräftigt. Ich bin etwas größer geworden.
Von der zweiten AUM erhoffte ich mir Erkenntnisse zu meinem Ich und meiner Lebensaufgabe. Während der Meditation wurde mir bewusst, dass ich ein wundervoller Mensch bin und welche besonderen Fähigkeiten mich auszeichnen. Nun muss ich lernen, dieses Bild von mir vollständig anzunehmen und mein eigenes Leben zu leben.
Milam ich danke Dir, dass Du mir zur Seite stehst und mir hilfst meinen Weg zu gehen.

Marion am 05.06.2013 :

Hi Milam,
Danke Euch für die Power - AUM am 15.5.13
War richtig gut. Ich hatte im Bett noch das Gefühlt der Fibration der Energie. Die ganze Fahrt nach Hause habe ich laut im Auto gesungen und fühlte mich echt gut.
Mir wurde klar, dass mein Papa mir auf den Tag genau 1 Jahr nach seine Beisetzung einen Mann geschickt hat, der meine Sehsucht nach Liebe und Geborgenheit stillt und mit dem ich richtig glücklich bin.Liebe Grüße Marion

Antje am 27.05.2013 :

Zur AUM 15.5.– den Tag danach war ich körperlich leicht gerädert - ich habe meine Muskeln gespürt – wo ich meinte “gar keine zu haben”. Ansonsten verspüre ich eine Gelassenheit und Entspanntheit, die mir von anderen auch bestätigt wurden. Was ich an der AUM so genial fand, dass ich in Ebenen von Gefühlen war – die ich seit langen nicht so intensiv erlebt habe und dies habe ich als sehr befreiend empfunden. Mit meinem Vertrauen – da kommen schon noch Zweifel hoch, aber ich kann sie schneller abschütteln – habe ich das Gefühl.
Die AUM war ein intensives Erlebnis auf unterschiedlichsten Ebenen und meine Gedanken schweifen immer mal wieder dort hin. Danke, dass Du es mir nahe gebracht hast. Ganz liebe Grüße Antje.

Markus W. am 21.05.2013 :

Liebe Katarina, Lieber Milam,ich möchte mit euch meine Erfahrung teilen.In der ersten Phase konnte ich den Hass gegenüber meiner Mama ausleben. In Phase zwei habe ich die Liebe zu ihr gefühlt.Durch die Spielphasen, Bewegungen überall konnte ich meine Mama spüren.Die Kundalini Bewegung war sehr tief. Ich hatte Bilder meiner Geburt vor mir und wie ich im Bauch meiner Mutter bin und mit ihr verbunden.Ich spürte den Schmerz und die Anstrengung, dabei meine Traurigkeit, dann Dankbarkeit was sie tat.In der Phase des Weinens habe ich zuerst loslassen können und dann kam in mir all die Traurigkeit darüber, was meine Mama mir nicht so zeigen kann.Dann fühlte ich was sie aber damit zum Ausdruck bringt und kommunizierte mit ihr/mir. Die Traurigkeit wandelte sich in tiefe Liebe und Dankbarkeit.Danach konnte ich darüber lachen und war glücklich so tief verbunden zu sein.Danach waren in mir keine Fragen mehr, sondern tiefe Ruhe, Frieden, Klarheit - innere StilleAls ich mit dem Fahrrad nach Hause fuhr blieb ich an einem Baum stehen und bin so verbunden mit Mutter Erde, meiner Mama und euch.Herzlichen Dank für die liebevolle und bewusste Begleitung.Markus

Szilvia am 21.05.2013 :

Liebe Katarina, Lieber Milam
Ich kam in die Meditation 15.5. voller inneren Zerissenheit einerseits wusste ich aus Erfahrung es wird mir gut tun andererseits wollte ich nicht kommen ich wollte keinen Hass sehen Liebe oder schon gar kein Leid ich kam als Stiefmutter mit meinem Stiefkind als Thema und einem schlechten Gewissen weil "meine" Kinder nicht das Thema sein sollten. Ich bin als Mutter gegangen ich habe mich und meine Mütterlichkeit gefunden wie ein großer Baum mit starken Wurzeln der vielen Kindern Schutz bieten kann und Liebe Sicherheit und Vertrauen. Nun bin ich ein Kind reicher es fühlt sich gut an autentisch aus meinem Herzen geliebt wie auch das innere Kind in mir welches ich nun wiedergefunden habe und mir erlaube es aus ganzem Herzen zu lieben. Ohne schlechtes Gewissen. Ich danke euch und allen Teilnehmern das ihr da wart als Spiegel und als Stütze so das ich mich finden konnte. Szilvia


einen Kommentar im Gästebuch schreiben


    π