Zentrum für Energie- und Körperarbeit
logo Leiter: Milam Horn
Hüblerstraße 17 - 01309 Dresden
Zentrum für Energie- und Körperarbeit
Zentrum für Energie- und Körperarbeit


Hier nichts ausfüllen:
Ich bin ein Spammer:
Ich auch:

Mit dem Absenden stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Zeige 1-30 von 33 Einträgen.
Susanne (Schmetterling) am 06.08.2021 in Meditation / Meditation: AUM :

Ich war gestern das erste mal bei Milam und Markus in der AUM. Ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt in den Räumen, mit den Teilnehmer*innen und natürlich mit den beiden Durchführenden. Damit konnte ich mich voll auf diese außeregwöhnliche Erfahrung und Art der Meditation einlassen. Ich bin in knapp 2 1/2 Stunden durch jedes Gefühl in und wieder aus meinem Körper gereist und am Ende blieb eine tiefe Verbundenheit mit mir und den Teilnehmer*innen. Ich freue mich schon auf das nächste Mal und wenn du dir noch unsicher bist, einfach machen, einfach darauf einlassen. Es ist eine wunderbare Erfahrung.

Karin Serafina am 02.06.2020 in Meditation / Meditation: AUM :

zum wiederholten Male habe ich an der AUM mit Milam und Markus teilgenommen und bin zum wiederholten Male sehr überrascht und gleichzeitig beeindruckt von ihrer Wirkung auf mich. immer wieder neu, tiefgehend reinigend und kraftspendend.

Dieses Mal wurde mir bewusst, wie sehr mein inneres Kind immer noch im Außen kontrolliert und sich nur zögerlich aus sich heraus zeigen möchte.Sobald es Anzeichen von möglicher Ablehnung oder Unwohlsein in der Begegnung wahrnimmt, zieht es sich in seine Schutzhöhle zurück, schafft es Distanz zum Gegenüber,oder wird zum Schauspieler.Mir war noch nie vorher so bewusst klar geworden, wie tief dieses wunderbare Wesen an seiner frühen Verletzung trägt und dass sie immer noch mein Verhalten als Erwachsener beeinflusst.

vielen Dank lieber Milam und lieber Markus für eure kraftvolle und liebevolle Leitung durch die 13 Phasen. Ich habe mich mit euch sicher gefühlt im Raum.
Unter die Haut ging mir das OM von dir Milam, dass aus der Tiefe eines klanglichen Klosters in den Bergen kam, dass es mein Inneres zum Schwingen brachte, es war ein essenzielles Fühlen eines anderen Raumes, der mich zu Tränen berührte. Danke für diese kraftvolle Botschaft.

Mich berührt es sehr, wie sich all die Menschen auf diese wunderbare Meditation einlassen, so mutig sind sich hinzugeben, zu öffnen für diese Erfahrung, sich zu entdecken. Danke Jedem, der dabei war und so zu diesem tiefgehenden Erfahren und Erleben beigetragen hat.Namasté ich grüße den Buddha in jedem von euch Karin Serafina

Sebastian am 16.03.2020 in Meditation / Meditation: AUM :

Ich hatte bereits zwei mal die Möglichkeit im Balance-Zentrum Dresden zu wachsen. Zum Einen durfte ich an der Kundalini-Meditation und zum Anderen an der AUM-Meditation teilnehmen.
Die AUM-Meditation war besonders befreiend für mich. Sie führt dich durch 13 verschiedenen Phasen bei denen man sich selbst in kürzester Zeit mit den verschiedensten Emotionen, wie Hass, Liebe, Angst, Freude oder Trauer beschäftigt. Anders als erwartet, fand diese Methode in einem sehr aktiv und dynamisch Rahmen statt.
Ich bin mit einer ungewohnten Leichtigkeit und dem Gefühl der Verbundenheit zu den vorher fremden Teilnehmern nach Hause gegangen. Milam ist bei dieser Erfahrung ein sehr bestimmter aber dennoch einfühlsamer Mentor.
Vielen Dank, ich komme selbstverständlich wieder.

Blanca am 09.03.2020 in Meditation / Meditation: AUM :

Ich möchte mich auf diesem Weg auch gerne noch einmal bei euch bedanken. Es war eine großartige Erfahrung, die einiges ins rollen gebracht hat. Ich bin sehr gerne wieder bei einer AUM Meditat dabei und habe euch auch von Herzen fleißig weiterempfohlen. Danke dir Markus, für deine tolle positive und offene Art und Milam für deine klare Sicht der Dinge und Führung.

Annett am 06.03.2020 in Meditation / Meditation: AUM :

Vielen Dank, lieber Milam und lieber Markus, für eure Präsenz, das Raumhalten und eure Klarheit. Ihr versteht es wunderbar die Prozesse zu begleiten und wenn nötig Führung zu geben. Die Begegnungen gingen sehr tief, denn ihr seid beide wunderbar offen. Kurzum: es war sehr bereichernd gestern.
Der Prozess läuft noch weiter. Nicht unbedingt leicht, aber dennoch befreiend. Es fällt gerade viel von mir ab, was nicht zu mir gehört.

Anja am 02.09.2018 in Meditation / Meditation: AUM :

3 Stunden frei sein

Sitara aus Chemnitz am 31.08.2018 in Meditation / Meditation: AUM :

Hallo Milam,
so habe ich, Sitara deinen Satz von gestern verinnerlicht: " Alles was ich mitbringe und mit was ich gekommen bin - habe ich zurückbekommen". So wunderbar.
Totalität - ja für mich war es wieder nötig und so war ich in jeder Phase total dabei und spüre ein Geschenk der Freude und Leichtigkeit in mir. Genauso gehe ich heute in den Tag an meine Arbeit.
Danke an alle.
Danke für den Raum - die Möglichkeit und jeden einzelnen einzigartigenTeilnehmer. Großartig - ich könnte gleich noch eine AUM machen - so fantastisch fühle ich mich.
Küsse aus Chemnitz von Sitara. hehe

Milam am 19.06.2018 in Meditation / Meditation: AUM :

Nach der AUM ist vor der AUM.
DO, 30. AUGUST UM 18:00
AUM-Meditation mit Milam Horn

am 14.6.2018
Es war soooo wunderbar bereichernd und verbindend mit 25 Menschen, die bereit waren mit mir und meinen Assistenten Anja und Markus eine Reise zu den Sternen und wieder zurück in den Körper zu gelangen. Mit großartigen Erfahrungen für jeden einzelnen.
Danke für euren Mut, eure Freude, eure Tränen und das offene herzliche Teilen in unserem geschützten Rahmen - Haus.
Danke. Hari OM
Milam

Wolfram am 19.06.2018 in Meditation / Meditation: AUM :

Am 14.06.2018 war ich bei der AUM - Meditation in dem großen Kreis von 25 Teilnehmern dabei. Es war ein starkes Engagement in dieser Meditation bei den Beteiligten vorhanden. Alle hatten sich sehr stark auf die Meditation eingelassen. Dadurch kam sehr viel Energie in den Raum. Äußerlich war das dadurch zu spüren, dass Milam und seine beiden Assistenten - bedingt durch die starke Transpiration bei der vollen „Action“ aller Teilnehmer – ständig mit dem Trockenwischen des Fußbodens – neben den Verteilen von Tüchern - aufgrund des vielen geflossenen Schweißes beschäftigt waren. Innerlich war ein starkes öffnen der eigenen Welt zu spüren, ein sehr nachhaltiges Erlebnis! Sie hat im Inneren gereinigt und mir Klarheit und Selbstvertrauen gebracht!
Danke für die tolle Meditation, die sehr stark und tief bei mir gewirkt hat!

Markus am 19.06.2018 in Meditation / Meditation: AUM :

Herzlichen Dank für die gestrige Erfahrung bei der AUM Meditation.
Es war eine wunderbare Erfahrung Euch alle begleiten zu dürfen. Die bewegende Veränderung sehen zu können und Eure Dankbarkeit am Ende.
Ich freue mich schon auf die Nächste und kann diese Erfahrung nur jedem Menschen empfehlen.

Andres am 22.01.2018 in Meditation / Meditation: AUM :

Reflexion meiner 1. AUM-Meditaiton am 13.12.2017
Am 13.12.2017 besuchte ich erstmalig eine AUM–Meditation bei Milam. In der AUM-Meditation geht es in meiner Wahrnehmung um die intensive Erfahrung verschiedenster Gefühlszustände, die für einen klar definierten Zeitraum so inteniv wie möglich gelebt werden. Dabei folgt ein Gefühlszustand auf den anderen. Es werden oft massive Wechsel der Gefühlsebenen angeleitet, die verdeutlichen, dass alles nebeneinander existiert. Dies ist die Reflexion meiner Erlebnisse und Erkenntnisse am Morgen nach der AUM.

Die AUM schenkte mir einen Raum für eine Fülle an Erfahrungen und Erkenntnissen. Sie brachte mich mit tieferen Essenzen meines Wesens und meines Seins in Kontakt. Zudem schenkte mir die AUM-Meditation BewusstSein, EntSpannung und wohltuende Stille. Am Morgen nach der AUM wurden mir vor allem folgende Aspekte bewusst:

Dieses Feld zeigte mir, dass alles vergänglich ist und das alles fließt. Eine tiefe emotionale und gefühlvolle Erfahrung folgt unmittelbar auf die nächste. So erlebte ich ganz direkt, wie es sich anfühlt höchst gegenwärtig zu sein. Jede einzelne Runde verdeutlichte mir, wie essenziell es ist, mich hinzugeben und das, was war wieder los zu lassen. Sobald ich an irgendetwas festhalte, kreiere ich Anspannung und mache es mir schwer. Es ist viel, viel leichter mit dem, was gerade ist, voll mit zu gehen und keinerlei Widerstand gegen den gegenwärtigen Moment aufzubauen. Wie sich das grundlegend anfühlt und wie sich das insbesondere dann anfühlt, wenn es sehr sehr intensiv wird, zeigt die AUM-Meditation.
Die AUM war für mich ebenso ein Feld in dem ich verschiedenste Facetten meine SelbstAusdrucks erleben und beobachten konnte. Ich erlebte deutlich, was mir leicht fällt und ich erlebte ebenso deutlich, wo in mir noch Blockaden und Widerstände sind. Diese Widerstände nahm ich vor allem bei allen Themen wahr, die nicht mit dem Selbstbild korrespondieren, was ich für mich erschaffen habe und was ich gern als Identitätskonstrukt vermitteln möchte. Gleichzeitig erlebte ich, dass ich auch mit den Widerständen in mir gut sein kann. Es ist eben so. Dass bin auch ich. Aufgrund dieser Deutlichkeit fordert die AUM-Meditation zu innerer Klarheit sowie zur vollständigen Akzeptanz des eigenen Seins auf: „Nimm Dich so an, wie Du bist. Jetzt, mit allem, was Dich gerade ausmacht. Beende alles Zweifeln, Hadern und Kämpfen. Nimm Dich an.“
Ich lernte neue Seiten an mir kennen, die mir in dieser Klarheit bisher nicht bewusst waren. Vor allem in den Runden, wo es um verschiedene Formen des Tanzens ging, erlebte ich eine Weichheit, eine Sanftheit und ein Fließen, das ich als sehr wohltuend und sehr stimmig empfand. Bisher hatte ich mich in vergleichbaren Situation immer als hölzern, steif und ungelenk angesehen. Nun erkannte ich, dass es genau diese Form der Selbstwahrnehmung war, durch die ich mich hölzern, steif und ungelenk machte. Plötzlich waren da ganz neue Qualitäten.
Genauso erfüllend erlebte ich die Runde des Herumalberns und KindSeins. Ich merkte, dass ich sehr gut für mich sein kann. Dass es überhaupt nicht notwendig ist, dass von meinem Umfeld irgendwelche Resonanzen auf mein Sein und mein Tun kommen. Damit erkannte ich, dass jede Form von Empfinden, jede Form von ErFüllung, jede Form von Glück und alle anderen Wahrnehmungen ausschließlich in mir entstehen. Dass diese große Fülle etwas ist, was ich sehr gut bei mir lassen kann. Ich muss es nicht unbedingt mit anderen teilen, damit es für mich von Wert ist. Dieses oft zwanghaft bedürftige NachAußenGehen kappt die Verbindung zu meiner tieferen Essenz. Auch dies erlebte ich im Rahmen der AUM-Meditation.
Der Einstieg war für mich erst mal sehr sehr heftig. Hier begegnete ich einer Frau, die voller Wut und voller Aggressionen war und dies aggressiv schreiend direkt auf mich hernieder prasseln ließ. Anfangs erschrak ich und bekam Angst. Überhaupt ließen mich die Ausbrüche von Hass und Wut um mich herum in den ersten Momenten immer wieder zusammen zucken. Mein Erschrecken legte sich schnell, weil ich spürte, dass dieser extreme Ausdruck allein für den einzelnen Menschen war. Er hatte rein gar nichts mit mir zu tun. An dieser Stelle erkannte ich auch, wie oft ich mich mit den Gefühlszuständen anderer, insbesondere mir nahe stehender Menschen identifiziere und ihr momentanes Sein damit zu meinem Problem mache. Es ist viel leichter, wenn ich alles bei ihnen lasse und sie in ihrem aktuellen Sein voll anerkenne. So diene ich ihnen und so diene ich mir.
In der Runde des Lachens hatte ich den Eindruck, dass einige Teilnehmer über mich lachten. Normalerweise wären in mir sehr schnell peinliches BerührtSein und Scham aufgestiegen, da ich mich scheinbar gerade lächerlich machte. Hier erlebte ich das Gegenteil: Ich konnte ihr Lachen annehmen und ich blieb bei mir. Dabei wurde mir deutlich bewusst, dass meine innere Erfüllung nicht von äußeren Urteilen abhängt, sondern allein von der Haltung, die ich im jeweiligen Moment lebe.
Im Verlauf der AUM-Meditation beobachtete ich auch wie meine innere BewertungsMaschinerie immer stiller wurde. Ich musste nicht mehr alles mit irgendeinem Etikett von „Das ist gut.“, „Das ist schlecht.“, „Das ist komisch.“ oder „Das gehört sich nicht.“ versehen. Ich konnte es einfach annehmen. Ebenso konnte ich mich einfach annehmen und mich innerlich von den vermuteten Urteilen der anderen Menschen befreien. Es war mir egal, ob ich lächerlich oder verstörend wirken könnte. In einer Runde wurde über mich gelacht. Es war mir egal — im Sinne von „das ist jetzt eben so. Ich kreierte kein Problem mehr aus meinen Wahrnehmungen sowie meinen Annahmen, wie ich wohl von anderen Menschen gesehen werde, wie ich vor ihnen dastehe. Dies macht so frei. Es verdeutlicht zudem die Klarheit und Einfachheit des Lebens — es ist. Das ist alles.
Mit den Nachwirkungen der AUM-Meditation wurde mir weiterhin bewusst, dass ich verschiedene Emotionen und Gefühle meide, da sie mir sehr fremd sind. Einerseits bei mir und andererseits bei anderen Menschen. Somit fürchte ich sie, da ich nicht weiß, was passiert. Durch dieses Vermeiden sind diese Empfindungen verdrängt und abgeschnitten. Zugleich sind sie nach wie vor da. Im Verlauf der AUM-Meditation wurde ich nach und nach mit einigen dieser Empfindungen „konfrontiert“. Dadurch erlebte ich, dass ich mich davor nicht zu fürchten brauche. Weder vor dem Hass, der Bitte um Vergebung, der Nähe, der Freude, der Verrücktheit oder der Liebe anderer Menschen. Auch brauche ich meine eigenen Ausdrucksformen nicht zu fürchten, die zeigen, wer ich gerade bin. Die AUM macht in einer enormen Verdichtung deutlich, dass es okay ist. Dass ich keine Ängste und Blockaden entwickeln muss. Und dass andere Menschen dies ebenso wenig brauchen. An diesem Punkt erinnere ich mich an eine Teilnehmerin, die bei der Feedback-Runde sagte, dass sie vor allem die Runde von Hass und Wut als sehr intensiv erlebte und dabei spürte, was für eine enorme Energie dahinter steckt, die sich ansonsten nie zeigt. Sie sagte auch, dass es für sie sehr schön war, dass ihr jeweiliger Gegenüber ihrer Wut nicht ausgewichen ist, sondern einfach stehen blieb. Dass er es ausgehalten hat. Damit sprach sie etwas aus, was auch für mich sehr wichtig ist - dass es okay ist, wie ich gerade bin. Wenn ich das Urteil rausnehme, was gerade richtig und was falsch ist, dann wird es viel leichter und herrlich fließend.
Mein größtes Geschenk in der AUM-Meditation: Ich konnte die aus eigener Unbewusstheit selbst erschaffene und oftmals zwanghafte Notwendigkeit, dass ich oder irgendein anderer Mensch irgendeinem Bild entsprechen müsste, durchschauen und auflösen. Es erleichtert mich sehr alles frei zu geben und keinerlei Blockaden mehr im Ausleben des eigenen Seins zu errichten. Stattdessen darf ich jederzeit intensiv und mit allem sein, was gerade durch mich lebt.
Kurz zusammen gefasst brachte mir die AUM-Meditation: Befreiung, Annahme und Entspannung, was eine stille, friedliche Freude ergibt.

Mit all dem, was mir dieses Feld schenkte, bekam ich eine neue Klarheit zu wichtigen Aspekten des Lebens sowie zu wichtigen Aspekten meines Seins. Ich gewann eine neue Klarheit und eine tiefe Ruhe, da ich vieles unmittelbar erleben und wie in einer Art emotionalen Brennglas anschauen und auskosten durfte. Mit dieser Dichte und dieser Vielfalt kommen die verschiedenen AusDrucksFormen unseres emotionalen Wesens sonst nie zu Tage. Bei der AUM war es innerhalb von zweieinhalb Stunden möglich. So entstand für mich ein Katalysator für wesentliche Essenzen des Lebens, des MenschSeins sowie des eigenen Seins. Es ist eine wundervolle Erfahrung, die ich als sehr wertvoll und sehr empfehlenswert erachte.
Innigen Dank,
Andres

Anja am 16.01.2018 in Meditation / Meditation: AUM :

Lieber Milam, Deine Umschreibung für die AUM-Meditation ist gerne der Begriff "Seelenwaschmaschine". Diesmal war es für mich ein Intensiv-Koch-Programm ohne Schonschleudern.
Bereits auf dem Weg zur Meditation habe ich gewusst um was es an dem Abend für mich ging. Es ging um mich und eine Entscheidung, die ich vor fast 4 Jahren traf. Dieses Thema zeigte sich in Abständen immer wieder. Doch vergeben konnte ich mir noch nicht, dass ich das erste Mal in meinem Leben bewusst eine Entscheidung gegen mein Herz getroffen hatte. Nur um auszuprobieren, wie es sich anfühlt und was dabei passiert. Dies ist die einzigst logische Erklärung die ich mittlerweile dafür habe. Alle Konsequenzen daraus sind schlussendlich gut gewesen, haben mich weitergebracht und mich wachsen lassen, doch Frieden und Vergebung hatte ich mit dieser einen Entscheidung und vor allem mit mir selbst noch nicht abschließend gefunden.
Ich wusste also, ich werde mir heute Abend richtig intensiv begegnen. Ich hatte Angst davor, doch ich habe mich vollständig drauf einlassen wollen. Es war an der Zeit.
Los geht es immer mit der Hassphase. Ich habe mich vor mir stehen sehen in jedem Einzelnen, der mir begegnete in dieser Meditationsrunde. Und mir war nicht bewusst, wie sehr ich mich selbst dafür hasste. Das ich soviel Hass und Wut mir selbst gegenüber empfinden konnte und dass es mich vor allem blockierte die ganzen 4 Jahre lang. Ja, ich habe mich angeschrien, habe alles was noch da war endlich rausgelassen, fast bis zur Erschöpfung. Miene ganze Fassungslosigkeit, meine Trauer, meine Seele durfte endlich schreien. Es war die längste Hassphase die ich je bei einer AUM erlebt habe.
Danach ging es mit der Vergebung ganz leicht. Unter Tränen zwar, doch ich konnte es mir in die Augen sagen und mich umarmen.
Und danach meine Liebe zu mir, meine Weichheit und Mütterlichkeit und meine ganze Wärme zu spüren, für mich, es war überwältigend und befreiend zu gleich.
Die Kundalini-Phase war für mich wieder sehr intensiv und meine Kraft und innere Intensität fühlte sich richtig gut an. Ein wohliges und vertrautes Gefühl machte sich breit und das Schütteln war ganz leicht..
Lachen, Tanzen, Chaos und Traurigkeit gehörten dann wie das Staunen, die AUM-Phase und das Namasté einfach zum Abrunden dazu. Alles durfte da sein. Alles war so intensiv und klar, reinigend, befreiend und gleichzeitig friedlich energieladend.
Die Abende, an denen Du Meditationen anbietest sind immer ein Geschenk für mich und ich danke Dir sehr dafür, dass Du diesen sicheren und geschützten Raum trotz aller Intensität aufrecht halten kannst und willst. Namasté liebster Milam.

Markus am 20.09.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

Die AUM-Meditation ist eine der besten Erfahrungen, die ich gemacht habe.
Nach bereits 5 Erfahrungen als Teilnehmer kann ich die Meditation sehr empfehlen. Jede Phase zeigt etwas anderes über sich selbst und dient ausgezeichnet dafür Dinge auszudrücken, welche man im Alltag oder in seinen Beziehungen nicht ausdrücken kann.
Es befreit, gibt Ruhe, Entspannung und Klarheit in vielen Lebensbereichen.

Herzlichen Dank an Milam, der diese Meditation mit sehr viel Achtsamkeit führt und wo jeder Teilnehmer ein gutes Gefühl vermittelt bekommen.
Jede Meditation ist anders und bringt einen an der Stelle im Leben weiter, wo es aktuell etwas klemmt.
Ich bin gern wieder dabei!
LG Markus

Alex am 13.09.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

Auf der untersten Ebene der Bedürfnispyramide sind alle Menschen gleich, doch der Umgang mit seinen eigenen Gefühle und deren Ausdruck wird in einer eher "rationalen" Gesellschaft oft vernachlässigt. Man vergisst schnell worauf es im Leben wirklich ankommt. Die AUM ist ein großer Schritt sich von Konditionen zu lösen und zurück zu sich selbst zu finden!

Ich habe bereits zwei mal an der AUM teilgenommen und es werden noch weitere Male folgen! Man kann das Gefühl und die Erfahrung dieser Meditation nicht wirklich beschreiben. Es ist einfach überwältigend und jeder einzelne kommt zu neuen Erkenntnissen!

Vielen Dank Milam und liebste Grüße
Alex

Benjamin am 14.05.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

Lieber Milam vielen Dank für die tolle AUM-Meditation. Das war jetzt meine zweite AUM bei euch und es hat sich seit dem letzten Mal einiges getan. Es haben sich Blockaden gelöst und ich lerne so langsam meine Gefühlwelt richtig kennen. Beim nächsten mal bin ich gerne wieder dabei!

Antje am 12.05.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

Es war wunderbar, befreiend, wahnsinnig emotionsreich... es war gut, dass ich dort war.. es kamen Gefühle, die ich nicht kannte. Ich bin einfach nur dankbar

Samuel am 12.05.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

Ganz in MEINEM Gefühl sein. In den verschiedensten Gefühlen. Hass, Liebe, Trauer, Glück. Spielen und kindlichen „Blödsinn“ machen. Tanzen. An meiner körperliche Leistungsgrenze und noch ein kleines Stück darüber hinausgehen. Dem Schmerz in mir Ausdruck verleihen, Tränen zulassen. Ausgelassen und hemmungslos Lachen bis der Bauch wehtut. Mit meinem Rücken auf der Erde liegen und in den unendlichen Sternenhimmel schauen. Mich als Teil dieses unfassbaren Universums erkennen.

All dies mit der unheimlich kraftvollen Energie einer Gruppe von Menschen, die ich zum Teil vorher noch nie gesehen hatte und mit denen ich mich danach sehr vertraut fühle. Die mir einen Blick in ihre Seele – in ihr Göttliches! - erlaubten und von denen ich mich ebenso gesehen fühle. Wie eine Teilnehmerin beim Sharing sagte: Diese Augen! Wann schaue ich schon einem Menschen so lange und tief in die Augen, versinke darin ...

Das war die gestrige AUM für mich. Was hat sie mir gebracht ? Reinigung!
Es hat sich etwas sortiert in mir. Und ich fühle mich gestärkt und aufgeladen.

Danke an Milam und alle Teilnehmer!

Markus am 11.05.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

AUM Meditation:

Lieber Milam,
herzlichen Dank für die Erfahrung. Es war sehr befreiend die verschiedenen Gefühle auszudrücken. Es hat mir geholfen, mich zu entspannen und um Klarheit zu bekommen. Für mich eine der besten Meditationen.
Für jeden wirklich sehr zu empfehlen!!!

Anja am 10.03.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

AUM-Meditation. 13 Phasen Gefühl und Emotion. Ich hatte einige Bedenken davor. Angst oder Respekt. Wie kann ich aus dem Stand jemanden anschreien voller Hass? Jemandem Fremden sagen, dass ich ihn liebe und dies auch fühlen. Lachen, weinen, tanzen, Dankbarkeit zeigen. Alles durchleben.

Emotionen einfach als Emotionen zu fühlen. Ohne die Erfahrung der Vergangenheit, ohne die persönlichen Verstrickungen in Beziehungen oder Partnerschaft. Einfach nur des Gefühls wegen. Fühlen. Einfach mal alles rauslassen und nichts unterdrücken. Alles darf da sein.

Ich bin so froh, dass ich es gemacht habe. Genau im richtigen Moment für mich. Befreit, zufrieden und noch körperlich am nachspüren. Es war sehr erdend. Gleichzeitig aber fühle ich mich leicht und voller Kraft und Tatendrang. Für diese Erfahrung empfinde ich wahnsinnig viel Dankbarkeit mir selbst und auch Dir gegenüber, liebster Milam. Du gabst uns den Raum dafür. Ich freue mich sehr auf den 11. Mai :) Ich bin glücklich.
Namasté

Gast: Sabine am 09.03.2017 am 10.03.2017 in Meditation / Meditation: AUM :

Das Leuchten in den Augen des anderen ist der Ausdruck unserer eigenen Lebendigkeit, unseres puren Seins. Es ist reine Energie und als Mensch nur durch das Gefühl für uns zugänglich. Das habe ich im Erleben erkannt. Wir lieben im Gegenüber das
"Göttliche", das auch in uns wohnt, wie in aller Existenz. Wir haben die Gefühle, um ins Sein zu kommen, wir sind das Sein. Das ist meine gestrige Erfahrung. Danke Milam für diese Plattform, ich liebe den Buddha in Dir, welcher auch in mir wohnt, Namaste´, in tiefer Verbeugung vor dieser Energie und dem Leben selbst, Sabine.

Karin am 20.12.2014 in Meditation / Meditation: AUM :

Heute vor einer Woche erlebte ich meine erste AUM-Meditaiton, die mich sehr lebendig und kraftvoll fühlen ließ. Durchgerüttelt von den Ereignissen des Tages half mir die Medi, mich in die Erdung zu bringen, Ruhe in mich einziehen zu lassen. Ich hatte viel Spaß während der verschiedenen Phasen, kam aber auch an meine Grenzen, die mir die Richtung für neue Entdeckungen meines Selbst wiesen. Auf jeden Fall konnte ich mich wieder ein Stück mehr erkennen.
Das kraftvolle Feld der Teilnehmer sowie die Begleitung durch Katarina und Milam schufen einen Raum des Vertrauens, der Loslassen, mich einlassen ermöglichte. Vielen Dank allen, die dabei waren und die Basis für das Gelingen dieses Angebotes vom Balance Zentrum schafften. Danke euch Katarina und Milam, es war eine gute Zeit unter eurer Leitung durch diesen Prozess zu gehen

Katja Großmann am 15.03.2014 in Meditation / Meditation: AUM :

Irgend etwas sträubte sich plötzlich in mir, nicht zu kommen. Doch ich wusste, dass ich mir da gerade, dass Gefühl anschauen sollte. Nachher war ich glücklich das ich da war. Denn ich bin mit meiner Scham und der Angst vor Nähe gekommen. Ich konnte gut mit meiner Scham gehen, ich konnte sie wahrnehmen und fühlen und doch leben. Ich fühlte mich plötzlich so frei und hemmungslos. Es war so wundervoll, ich konnte Sein und ich fühlte mich so lebendig. Im Tanz mit verschiedenen Personen, konnte ich fühlen wie gut mir die Nähe doch tut und das sie sehr heilsam für mich ist. Ich spürte meine Liebe, meine Liebe zu mir selbst. Die Tänze waren für mich sehr innig, heilsam, intensiv, tief berührend und Erkenntnis reich. Ich bin total erfüllt, mit viel Kraft und sehr glücklich nach Hause gefahren. Ich Danke dir Katarina und dir Milam für Eure Präsenz und Eurer Sein. (Von Euch gehalten werden) Ich bin noch immer sehr kraftvoll und erfüllt und sehr glücklich, über mein Sein.

Sabine am 04.10.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

Danke für diese bewegende Meditation, liebe Katarina und lieber Milan. Ich bin schnell an meine tiefsten Gefühle gekommen, Blockaden können sich wohl nun allmählich auflösen. Ich bin stark bei eurer sehr gut geführten Medi an meine frustrierte "innere Frau" und ihren ungeheuren Schmerz gekommen, den ich in Zukunft sehr ernst nehmen will, denn sie ist ein wichtiger Teil in mir.
Danke an euch, dass ihr soviele neue Erkenntniss möglich gemacht habt.

Annett am 03.10.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

DANKE liebe Katarina und lieber Milam ...
Danke für euer waches und präsentes Dasein, Danke für eure Hingabe in die Arbeit, Danke für das Raumhalten in dem alles sein darf, Danke für euer aufmerksames Hinschauen und Hinfühlen, Danke für das Folgen eurer Intuition, Danke für das Dranbleiben und Herausfordern zum Grenzen überschreiten, Danke für euren Glauben und euer Vertrauen in die Menschen...
In eurer Gegenwart fiel es mir leicht, mich zu öffnen und tiefer zu gehen, meine Größe und meine Widerstände wahrzunehmen, meine Schmerzen und meine Lebensfreude zu fühlen und beides ein Stück mehr zu umarmen...

Tatjana am 08.06.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

"Wenn du lieb bist, wirst du geliebt." so war ich viele Jahr unterwegs, aber die wahre tiefe Liebe zu mir und den anderen Menschen fand ich erst, als ich begann, alle meine Aspekte anzunehmen. Die AUM-Meditation bietet eine hervorragende Möglichkeit sich selbst kennenzulernen, in einem geschützen Raum und unter professioneller präsenter Begleitung. Danke Tatjana

Lisa am 07.06.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

Bei meiner ersten AUM wollte ich meine Liebe zu mir selbst finden. Ich fand längst verloren geglaubte Kraft, die mich seit dem nicht nur körperlich stärker sein lässt, sondern mich auch bei der Suche nach meinem Weg kräftigt. Ich bin etwas größer geworden.
Von der zweiten AUM erhoffte ich mir Erkenntnisse zu meinem Ich und meiner Lebensaufgabe. Während der Meditation wurde mir bewusst, dass ich ein wundervoller Mensch bin und welche besonderen Fähigkeiten mich auszeichnen. Nun muss ich lernen, dieses Bild von mir vollständig anzunehmen und mein eigenes Leben zu leben.
Milam ich danke Dir, dass Du mir zur Seite stehst und mir hilfst meinen Weg zu gehen.

Marion am 05.06.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

Hi Milam,
Danke Euch für die Power - AUM am 15.5.13
War richtig gut. Ich hatte im Bett noch das Gefühlt der Fibration der Energie. Die ganze Fahrt nach Hause habe ich laut im Auto gesungen und fühlte mich echt gut.
Mir wurde klar, dass mein Papa mir auf den Tag genau 1 Jahr nach seine Beisetzung einen Mann geschickt hat, der meine Sehsucht nach Liebe und Geborgenheit stillt und mit dem ich richtig glücklich bin.Liebe Grüße Marion

Antje am 27.05.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

Zur AUM 15.5.– den Tag danach war ich körperlich leicht gerädert - ich habe meine Muskeln gespürt – wo ich meinte “gar keine zu haben”. Ansonsten verspüre ich eine Gelassenheit und Entspanntheit, die mir von anderen auch bestätigt wurden. Was ich an der AUM so genial fand, dass ich in Ebenen von Gefühlen war – die ich seit langen nicht so intensiv erlebt habe und dies habe ich als sehr befreiend empfunden. Mit meinem Vertrauen – da kommen schon noch Zweifel hoch, aber ich kann sie schneller abschütteln – habe ich das Gefühl.
Die AUM war ein intensives Erlebnis auf unterschiedlichsten Ebenen und meine Gedanken schweifen immer mal wieder dort hin. Danke, dass Du es mir nahe gebracht hast. Ganz liebe Grüße Antje.

Markus W. am 21.05.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

Liebe Katarina, Lieber Milam,ich möchte mit euch meine Erfahrung teilen.In der ersten Phase konnte ich den Hass gegenüber meiner Mama ausleben. In Phase zwei habe ich die Liebe zu ihr gefühlt.Durch die Spielphasen, Bewegungen überall konnte ich meine Mama spüren.Die Kundalini Bewegung war sehr tief. Ich hatte Bilder meiner Geburt vor mir und wie ich im Bauch meiner Mutter bin und mit ihr verbunden.Ich spürte den Schmerz und die Anstrengung, dabei meine Traurigkeit, dann Dankbarkeit was sie tat.In der Phase des Weinens habe ich zuerst loslassen können und dann kam in mir all die Traurigkeit darüber, was meine Mama mir nicht so zeigen kann.Dann fühlte ich was sie aber damit zum Ausdruck bringt und kommunizierte mit ihr/mir. Die Traurigkeit wandelte sich in tiefe Liebe und Dankbarkeit.Danach konnte ich darüber lachen und war glücklich so tief verbunden zu sein.Danach waren in mir keine Fragen mehr, sondern tiefe Ruhe, Frieden, Klarheit - innere StilleAls ich mit dem Fahrrad nach Hause fuhr blieb ich an einem Baum stehen und bin so verbunden mit Mutter Erde, meiner Mama und euch.Herzlichen Dank für die liebevolle und bewusste Begleitung.Markus

Szilvia am 21.05.2013 in Meditation / Meditation: AUM :

Liebe Katarina, Lieber Milam
Ich kam in die Meditation 15.5. voller inneren Zerissenheit einerseits wusste ich aus Erfahrung es wird mir gut tun andererseits wollte ich nicht kommen ich wollte keinen Hass sehen Liebe oder schon gar kein Leid ich kam als Stiefmutter mit meinem Stiefkind als Thema und einem schlechten Gewissen weil "meine" Kinder nicht das Thema sein sollten. Ich bin als Mutter gegangen ich habe mich und meine Mütterlichkeit gefunden wie ein großer Baum mit starken Wurzeln der vielen Kindern Schutz bieten kann und Liebe Sicherheit und Vertrauen. Nun bin ich ein Kind reicher es fühlt sich gut an autentisch aus meinem Herzen geliebt wie auch das innere Kind in mir welches ich nun wiedergefunden habe und mir erlaube es aus ganzem Herzen zu lieben. Ohne schlechtes Gewissen. Ich danke euch und allen Teilnehmern das ihr da wart als Spiegel und als Stütze so das ich mich finden konnte. Szilvia



π